Infos Länder
Infos Nationalparks
Infos Gorillas & Co
Infos Ethnien

Länderinformationen Sambia

Allgemeines

Der Kupferbergbau und die Landwirtschaft sind die wichtigsten Wirtschaftszweige Sambias. Die Regierung versucht derzeit, den Tourismussektor zu stärken und als wirtschaftliche Alternative zum Bergbau auszubauen. Trotz politischer Stabilität und wirtschaftlichen Aufschwungs zählt Sambia immer noch zu den ärmsten Ländern der Welt. Sambia verfügt über ein verhältnismäßig gutes Straßennetz, jedoch ist dieses während der Regenzeit oft unbefahrbar.



Geografie

Die Republik Sambia ist ein Binnenland im südlichen Zentralafrika. Sie grenzt im Norden an Tansania, im Osten an Malawi und Mosambik, im Süden an Simbabwe, Botswana und den Caprivi-Zipfel Namibias, im Westen an Angola und im Nordwesten an die Demokratische Republik Kongo. Sambia ist ein vorwiegend welliges Hochplateau in durchschnittlich 1.100 bis 1.300 m Höhe, das fast das ganze Land bedeckt. In mehreren Gebirgsketten wie beispielsweise in dem Muchingagebirge gibt es Erhebungen über 2000 m. Der Sambesi-Fluss bildet eine natürliche Grenze zu Simbabwe. Er ist nur über kurze Strecken schiffbar, da es im gesamten Flussverlauf viele Stromschnellen und Wasserfälle gibt, darunter eines der erstaunlichsten Naturwunder Afrikas, die weltberühmten Victoria-Fälle. In den neun Provinzen (Zentral, Copperbelt, Osten, Luapula, Lusaka, Norden, Nord-West, Süden, Westen) des 752.614 km² großen Landes finden 11,6 Millionen Menschen Ihre Heimat.
Die Savanne ist mit Laubbäumen, Sträuchern, Grasebenen und Sümpfen bedeckt und ist Lebensraum für die artenreiche Tierwelt.



Politik und Gesellschaft

Sambia ist eine ehemalige britische Kolonie und erlangte 1964 unter Kenneth Kaunda als Nord-Rhodesien die Unabhängigkeit. Kenneth Kaunda regierte das Land 27 Jahre lang. Die meiste Zeit davon war seine United National Independence Party (UNIP) die einzige zugelassene Staatspartei. Politisch gilt das Land als eines der politisch stabileren Länder Afrikas, seit 1991 gibt es in Sambia wieder ein Mehrparteiensystem, das an das britische und amerikanische System angelehnt ist. Den Parteien mangelt es zwar noch an innerparteilicher Demokratie, trotzdem agieren viele Parteien seriös und strukturiert. Nach einer chaotischen und unfairen Wahl im Jahr 2002, die Lewy Mwanawasa für sich entschied, regiert seit November 2008 Präsident Rupiah Banda das Land. Die Legislative liegt bei der Nationalversammlung. Daneben besteht als beratendes Gremium das House of Chiefs. Chiefs sind die traditionellen Führer der 73 ethnischen Gruppen des Landes. Zu den wichtigsten zählen die Bemba, Nyanja und Tonga. Rund zwei Drittel der Bevölkerung bekennen sich zum Christentum, etwas weniger als ein Viertel sind Animisten. Daneben gibt es eine islamische und hinduistische Minderheit. In Sambia werden insgesamt mehr als 70 Sprachen gesprochen (v. a. Bantusprachen). Englisch dient als offizielle Amtssprache und wird von der sambischen Bevölkerung neben den lingua franca Bemba und Njanja zur völkerübergreifenden Verständigung genutzt.



Klima

Sambia hat tropisches Klima, das jedoch bedingt durch die Höhenlage des Landes für Europäer gut verträglich ist. Während der Regenzeit von November bis April liegen die Temperaturen zwischen 27 und 38°C. In dieser Zeit wechseln sich am Tage sehr starke Regenschauer mit stellenweise sonnigem Wetter ab. Im Allgemeinen werden drei Jahreszeiten unterschieden. Die kühle und trockene Zeit herrscht von Mai bis August mit Temperaturen zwischen 15 und 27°C. Während der Monate Juni/Juli können die Morgen- und Abendtemperaturen bis zu 4°C abkühlen. In der heißen und trockenen Zeit von September bis Oktober liegen die Temperaturen zwischen 24 und 32°C. Von November bis April ist es heiß, es fällt der meiste Niederschlag und viele Nationalparks sind wegen des Regens in dieser Zeit geschlossen. Die beste Reisezeit für Sambia liegt zwischen Mai und Oktober. Von Mai bis August ist die Landschaft grün und die Temperaturen sind etwas kühler. Der Zeitraum August bis Oktober ist ideal für Tierbeobachtungen.



Auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes finden Sie weitere aktuelle Informationen zu Sambia




Anzeige: